Immer mehr Leute wollen manchmal oder häufig über andere Personen sprechen, ohne diese einer der beiden traditionellen Geschlechtskategorien zuzuordnen. Schriftlich benutzen viele das Gender-Sternchen („Bürger*innen“), aber das ist nur schwer aussprechbar und funktioniert nicht bei allen Wörtern. Analog zu dem geschlechtsneutralen Wort Person bietet es sich an, neue geschlechtsneutrale Begriffe mit der Wortendung -on zu erschaffen:

Bürgeron – Autoron – Studenton – Aktiviston – Freundon – Nachbaron – Kollegon

Hier ein Beispiel dazu, wie die neuen geschlechtsneutralen Begriffe verwendet werden können, um auf geschlechtsneutrale Weise über eine Gruppe von Personen zu sprechen:

Ich habe zu dem Gartenfest alle meine Freundonen, Nachbaronen und Kollegonen eingeladen.

Aber wie sollen die neuen Begriffe benutzt werden, wenn über eine einzelne Person gesprochen wird? Für diesen Fall gibt es den Vorschlag, den neuen geschlechtsneutralen Artikel del zu verwenden, der anders als der und die keinen Bezug zu einem der beiden traditionellen Geschlechter hat, und anders als das nicht den Eindruck erwecken kann, dass die genannte Person als Sache dargestellt wird:

del Bürgeron – del Studenton – del Aktiviston – del Freundon – del Nachbaron

Genauso wie bei den entsprechenden englischen Begriffen (the citizen, the student, the activist …) wird mit diesen neuen Begriffen keinerlei Bezug zu einem bestimmten Geschlecht hergestellt. Während die deutsche Sprache in ihrer traditionellen Form uns bei fast jedem personenbezogenen Substantiv zwingt, das Geschlecht der genannten Person zu erwähnen, tut die englische Sprache das traditionell nur bei den Pronomen he und she. In den letzten Jahren hat das Englische aber diesbezüglich einen Wandel durchgemacht, bei dem sich das sogenannte singular they immer mehr durchgesetzt hat, also der Gebrauch des Pronomens they, um über eine einzelne Person zu sprechen, ohne ihr Geschlecht zu erwähnen. Hier hinkt das Deutsche in seiner Entwicklung noch hinterher, da sich für das Deutsche bislang noch kein geschlechtsneutrales Pronomen etablieren konnte. Analog zu dem geschlechtsneutralen Artikel del bietet es sich an, als geschlechtsneutrales Pronomen sel zu verwenden.

Artikel und Adjektive werden in der geschlechtsneutralen Form ähnlich wie im Femininum dekliniert, nur dass immer ein -l an die femininen Endungen -e und -er angehängt wird. Die Deklination des Pronomens sel orientiert sich dabei an der Deklination von del:

Wer?del gutel Freundonsel
Wessen?derl guten Freundonserl
Wem?derl guten Freundonserl
Wen?del gutel Freundonsel

Diese Verwendung von del, -on und sel wird Del-On-Sel-System genannt. Hier ein Textbeispiel:

Tanwarin Sukkhapisit ist einel thailändischel Filmemacheron und Politikeron mit nicht-binärer Geschlechtsidentität. Sel ist für Kurzfilme und Spielfilme bekannt, die sich mit der LGBT-Erfahrung auseinandersetzen. Bei den Wahlen im Jahr 2019 wurde sel zurl ersten offen transidenten Abgeordneten im thailändischen Parlament. Als Hauptprioritäten serler Abgeordnetentätigkeit hat Tanwarin serlen Einsatz für die Ehe für alle sowie für eine Überarbeitung des schulischen Sexualkundeunterrichts genannt.

Zur Veranschaulichung des Del-On-Sel-Systems an längeren Beispielstexten gibt es eine Seite über bekannte nicht-binäre Personen.

Außerdem gibt es eine ausführliche Beschreibung des Del-On-Sel-Systems, die Deklinationstabellen des Del-On-Sel-Systems, sowie eine detaillierte Begründung der Endungen des Del-On-Sel-Systems.

Es gibt viele Gründe, die dafür sprechen, leicht aussprechbare geschlechtsneutrale Begriffe in die deutsche Sprache einzuführen. Auf den folgenden Seiten sind viele dieser Gründe zusammengetragen, wobei sich die erste Seite als Zusammenfassung der Argumente der restlichen Seiten empfiehlt:

Falls Du Lust hast, zur Verbreitung des Del-On-Sel-Systems beizutragen, schau Dir diese Seiten mit Tipps dazu an.

Da die Notwendigkeit eines geschlechtsneutralen Pronomens und geschlechtsneutraler Substantive mittlerweile auch von vielen anerkannt wird, denen die Einführung neuer Artikel und Adjektiv-Endungen zu radikal ist, lassen sich das Pronomen sel und die Endung -on auch in ein sprachlich konvervativeres System integrieren, bei dem die neuen geschlechtsneutralen Substantive in Anlehnung an das Wort Person grammatikalisch dem Femininum zugeordnet werden, z.B. die Lehreron, wobei die Bedeutung genauso wie bei die Person geschlechtsneutral bleibt. Diese Variante kann als Die-On-Sel-System bezeichnet werden. Bei den Pluralformen wie die Lehreronen und bei dem geschlechtsneutralen Pronomen sel gibt es keinen Unterschied zwichen Del-On-Sel-System und Die-On-Sel-System.

Infos zur Entstehung des Del-On-Sel-Systems und des Die-On-Sel-Systems finden sich hier.

Für Personen, die die Idee geschlechtsneutraler Sprache gut finden und sich gerne über Details dazu mit anderen daran Interessierten austauschen wollen, gibt es die Facebook-Gruppe Geschlechtsneutrales Deutsch.