Online-Stammtisch zu geschlechtsneutralem Deutsch

Seit Oktober 2021 halten wir zweimal pro Quartal online eine Stammtischsitzung ab, wo es um verschiedene Themen rund um geschlechtsneutrales Deutsch und unseren Verein geht. Ungefähr zwei Wochen vor dem nächsten Online-Stammtisch findet Ihr hier unten die Infos zur geplanten Tagesordnung sowie die Zugangsdaten. Außerdem findet Ihr hier ein chronologisch rückwärts sortiertes Archiv der früheren Stammtische.


Archiv der früheren Stammtische

9. Juni 2022

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Beratung zur Tagesordnung
  2. Aktueller Stand der Arbeit am geschlechtsneutralen Sprachsystem
  3. Weiteres Vorgehen
  4. Vorstellung eines neuen Substantivsystems
  5. Freies Plaudern

16. April 2022

Tagesordnung:

1. Begrüßung und Beratung zur Tagesordnung
2. Aktueller Stand der Arbeit am geschlechtsneutralen Sprachsystem
3. Weiteres Vorgehen
4. Vortrag und Diskussionsrunde: Geschlechtsneutrale Lösungen in anderen Sprachen
5. Freies Plaudern

Beschreibung des Vortrags: Auch in anderen Sprachen gibt es Bemühungen um geschlechtsneutrale Sprache. Während das „singular they“ aus dem Englischen und das Neopronomen „hen“ aus dem Schwedischen schon von vielen Deutschsprachigen wahrgenommen wurden, ist es auch interessant, sich die Entwicklung in Sprachen anzuschauen, die wie das Deutsche von einer grammatischen Geschlechtsmarkierung durchdrungen sind, zum Beispiel Spanisch, Französisch und Russisch. In diesem Vortrag skizziere ich verschiedenartige Lösungsansätze aus den bereits genannten Sprachen sowie einigen weiteren (Italienisch, Portugiesisch, Niederländischen und Esperanto), wobei ich auch erläutere, wieso es in manchen Sprachen wie dem Finnischen und dem Suaheli gar kein Problem bezüglich geschlechtsneutraler Bezeichnungen gibt.

26. Februar 2022

Tagesordnung:

1. Begrüßung und Beratung zur Tagesordnung
2. Aktueller Stand der Arbeit am geschlechtsneutralen Sprachsystem
3. Weiteres Vorgehen
4. Vortrag und Diskussionsrunde über die starke Endung
5. Freies Plaudern

Beschreibung des Vortrags: Ein relevanter Aspekt der deutschen Deklination, den wir bisher nicht diskutiert haben, ist die starke Deklination der Adjektive und die Deklination von artikelbasierten Pronomen wie „einer“ und „jeder“. Die Nominativ-Endung dieser beiden ist bisher identisch, auch mit der Endung der Artikel des jed-Paradigmas. Wir werden die grammatischen Details davon erläutern, Vorschläge für diese starke Endung machen und anschließend zur Diskussion darüber einladen.

6. Januar 2022

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Beratung zur Tagesordnung
  2. Aktueller Stand der Arbeit am geschlechtsneutralen Sprachsystem
  3. Weiteres Vorgehen: Unsere Pläne für die Pronomendiskussion
  4. Diskussionsrunde über geschlechtsneutrale Substantive im Singular
  5. Diskussionsrunde über geschlechtsneutrale Substantive im Plural
  6. Freies Plaudern

20. November 2021

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Beratung zur Tagesordnung
  2. Aktueller Stand der Diskussionen, Ergebnisse der Artikelumfrage
  3. Weiteres Vorgehen in der Arbeit am geschlechtsneutralen Sprachsystem
  4. Öffentlichkeitsarbeit: Sticker/Flyer
  5. Probleme bei Anerkennung der Gemeinnützigkeit
  6. Freies Plaudern

3. Oktober 2021

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Beratung zur Tagesordnung
  2. Vortrag von Marcos Cramer zum Thema „Linguistisch fundierte Kritik am generischen Maskulinum“ (siehe Infos zum Vortrag unten)
  3. Diskussion über den Vortrag
  4. Vorstellung der Ergebnisse des GenderFairMT-Workshops zu nicht-binärer Sprache und Sprachtechnologie
  5. Besprechung zu weiteren Stammtisch-Treffen
  6. Freies Plaudern

Beschreibung des Vortrags: Die Diskussion um das generische Maskulinum wird im deutschsprachigen Raum meist sehr ideologisch geführt, wobei beide Seiten der Debatte häufig auf der Grundlage von Behauptungen argumentieren, die aus linguistischer Sicht nicht haltbar sind. Innerhalb unseres Vereins und unserer Online-Foren herrscht eindeutig die Meinung vor, dass das generische Maskulinum nicht gänzlich geschlechtsneutral ist. Da es wichtig ist, im gesellschaftlichen Diskurs diese Meinung ohne Bezug auf linguistisch unhaltbare Behauptungen verteidigen zu können, werde ich in diesem Vortrag zuerst die rein linguistischen Fakten zum generischen Maskulinum erläutern und mit anderen sprachlichen Phänomenen vergleichen. Danach werde ich erläutern, wie auf Grundlage dieser Fakten dargelegt werden kann, dass das generische Maskulinum nicht als Mittel für geschlechtsneutrale Kommunikation taugt.