Aktueller Hinweis: Am Donnerstag, den 6. Januar um 19:00 Uhr findet unser nächster Online-Stammtisch statt. Der Hauptprogrammpunkt wird dieses Mal eine Diskussionsrunde über geschlechtsneutrale Substantive sein. Mehr Infos gibt es hier.

Seit einigen Jahren empfindet eine stetig wachsende Zahl von Menschen das Bedürfnis nach geschlechtsneutralen Begriffen. Nicht nur für das Sprechen über geschlechtlich gemischte Personengruppen oder eine unspezifische Person beliebigen Geschlechts, sondern auch über nicht-binäre Menschen – das heißt solche, die sich weder als ausschließlich weiblich noch ausschließlich männlich identifizieren. Während schriftlich immer mehr Menschen den Genderstern und ähnliche Sonderzeichen verwenden, gibt es einen steigenden Wunsch nach einer leicht aussprechbaren Lösung, die auch in der Einzahl gut funktioniert.

Der Verein für geschlechtsneutrales Deutsch e. V. bemüht sich darum, die Entwicklung eines solchen Formensystem zu unterstützen, das leicht erlernbar und leicht aussprechbar ist und mit dem sich möglichst viele der an diesem Thema interessierten Deutschsprachigen anfreunden können. Wir wollen aber keine Sprachformen vorschreiben, sondern lediglich Möglichkeiten für mehr sprachliche Flexibilität erschaffen.

Für die Konsensfindung bezüglich der Details des angedachten Systems tauschen sich in mehreren Internetforen zahlreiche an diesem Thema interessierte Personen zu den verschiedenen Vorschlägen für inklusivische Formen aus. Sowohl innerhalb dieser Foren als auch darüber hinaus werden Umfragen zu den Vorschlägen durchgeführt.

Noch ist dieser Konsensfindungsprozess nicht abgeschlossen, aber zu mehreren Details hat es schon eine Festlegung gegeben, z. B. zu der Grundform de für den bestimmten Artikel. Außer der Grundformen der Artikel und Substantive müssen auch noch die deklinierten Formen und die Formen der Pronomen und Adjektive festgelegt werden. Auf den folgenden Seiten wird der derzeitige Stand der Konsensfindung nach Wortarten aufgeteilt erläutert:

Derzeitig besteht der beliebteste Vorschlag für die Bildung geschlechtsneutraler Substantive darin, die Endung -e bzw. -re an die maskuline Form anzuhängen:

de Bürgere – de Schülere – de Kollegere – de Studente

Im Plural wird einheitlich die Endung -erne verwendet:

die Bürgerne – die Schülerne – die Kollegerne – die Studenterne

Auf dieser Seite stellen wir ein provisorisches Gesamtsystem auf Grundlage der bisherigen Umfrage-Ergebnisse vor.

Aus grammatischer Sicht geht es bei diesem und ähnlichen Vorschlägen darum, ein neues Genus (grammatisches Geschlecht) in die deutsche Sprache einzuführen, das wir Inklusivum nennen. Anders als das Maskulinum und Femininum hat das Inklusivum keinen Bezug zu einem der beiden traditionellen Geschlechter, und anders als das Neutrum erweckt es nicht den Eindruck, dass eine Person als Sache dargestellt wird.

Um nachzuvollziehen, wie der auf Umfragen basierende Konsensfindungsprozess bisher vonstatten gegangen ist, lohnt sich ein Blick auf die Übersicht zu den Umfrageergebnissen.

Weiteres zum Thema geschlechtsneutrale Sprache und zu den Gründen für die Einführung des Inklusivums gibt es auf den folgenden Seiten:

Falls Du daran interessiert bist, bei der Entwicklung, Bewertung und Verbreitung solcher Vorschläge für geschlechtsneutrales Deutsch mitzuwirken, kannst Du einem der drei dafür eingerichteten Diskussionsforen beitreten:

Falls Du über unsere Arbeit auf dem Stand bleiben willst, ohne Dich selbst aktiv einzubringen, empfehlen wir Dir, uns auf Twitter zu folgen, unserem Subreddit beizutreten oder unseren Newsletter zu abonnieren.

Außerdem freuen wir uns über jede Person, die sich entscheidet, Mitglied in unserem Verein zu werden.