Inklusivum

Wir arbeiten an einem System für geschlechtsneutrale Begriffe und Formen, das leicht erlernbar und leicht aussprechbar ist und mit dem sich möglichst viele der an diesem Thema interessierten Deutschsprachigen anfreunden können. Die neuen grammatischen Formen bilden ein neues Genus (grammatisches Geschlecht), das wir Inklusivum nennen. Zurzeit sind wir innerhalb unserer Diskussionsforen noch im Prozess der Konsensfindung.

Der derzeitige Stand unserer Arbeit an einer Konsenslösung für geschlechtsneutrale Begriffe und Formen wird auf den folgenden Seiten nach Wortarten aufgeteilt erläutert:

Auf der Seite Ausnahmeformen stellen wir Personensubstantive vor, die nicht in eines der fünf Paradigmen fallen, die auf der Seite Substantive vorgestellt werden. Außerdem haben wir eine gesonderte Seite über bereits geschlechtsneutrale Personenwörter wie Mitglied, Gast, Genie, Fan und Profi.

Auf Grundlage der bisherigen Umfrage-Ergebnisse haben wir ein provisorisches Gesamtsystem entwickelt, zu dem es eine Kurzübersicht und eine detaillierte Beschreibung gibt. Außerdem gibt es eine Seite mit Deklinationstabellen, auf der die Formen des Gesamtsystems in tabellarischer Form vorgestellt und mit den jeweiligen Formen im Femininum, Maskulinum und Neutrum verglichen werden.

Bezüglich besonderer Substantive wie „Tante/Onkel“ oder „Feuerwehrmann/Feuerwehrfrau“ sowie besonderer Pronomen wie „man“ und „jemand“ gibt es noch eine gesonderte Seite zu Neologismen.